Home
Praxisphilosophie
Geschichte
News
Diagnostik
Therapie
Anti Ageing
Faltenunterspritzung
neu RF-Refacing
Radiochirurgie
Links
Literatur
Medizin heute
Medien
Kosten
Kontakt
Impressum
Anfahrt
Tipps
Download
       



Bei der Radiochirurgie handelt es sich um eine moderne Megaherz-Hochfrequenz-Chirurgie. Mit dieser Methode lassen sich gewebsschonend und atraumatisch weiche Gewebe wie Warzen, Muttermale, Leberflecke, Altersflecken, Besenreiser sowie Kleinstgefäße im Gesichtsbereich wirksam entfernen. Auch die dauerhafte Entfernung von Haaren ist durch eine Zerstörung der Haarpapillen möglich.
Unerwünschte postoperative Folgen wie Schmerzen, Schwellungen, Infektionen, Trismus und postoperativer Schock durch übermäßigen Blutverlust treten nicht auf. Da die Gewebsspannung erhalten bleibt, erfolgt die Heilung ohne fibröses, schrumpfendes Narbengewebe. Die kosmetischen Ergebnisse sind daher mit denen der Lasermethode vergleichbar.

Die Radiochirurgie erlaubt eine schnelle und kosteneffektive Behandlung vieler Läsionen, seien sie gutartig oder bösartig. Da es sich bei der Radiochirurgie um eine äußerst gewebsschonende Methode handelt, passt sie sehr gut in die Philosophie einer Naturheilpraxis.

Besenreiser, Couperose

Bei der Ableitung einer Radiowelle im 4 Mhz-Bereich entsteht der Effekt, dass sich blutführende Gefäße sehr viel schneller erhitzen als das trockene Plattenepithel der Haut. So kann ein Besenreiser in Sekundenbruchteilen in seine Bestandteile zerlegt werden, und das umliegende Gewebe bleibt weitestgehend geschont. Um den Erfolg der Behandlung sichtbar werden zu lassen, braucht es danach aber sicher noch 2-4 Wochen Zeit, bis die Gefäßbestandteile und geronnenes Blut vom Körper resorbiert worden sind. Die Anästhesie erfolgt bei Besenreisern von außen mit einer speziellen Creme oder Vereisung.

Muttermale, Naevi, Altersflecken

Muttermale werden wie alle anderen Naevi bei dieser Methode von außen nach innen abgetragen bis deren Basis erreicht ist. Die Gewebsspannung bleibt dabei vollständig erhalten. Auch Läsionen an sonst schwierigen Stellen wie Augenlider oder Nase sind mit dieser Methode ohne Probleme entfernbar.. Alle entnommenen Gewebeteile können anschließend durch ein histologisches Labor untersucht werden.
Um geöffnete Blutgefäße sofort zu verschließen wird neben der Schneidewelle parallel auch eine sog. Koagulationswelle abgeleitet. Somit ist ausgeschlossen, dass Zellen des entfernten Gewebes in die Blutbahn geraten.  Die Anästhesie erfolgt durch die lokale Injektion von Scandicain.

Muttermal an der Lippe eine 23jährigen Mannes

2 Monate nach der Entfernung in meiner Praxis

Pro7-Galileobericht aus meiner Praxis hier zum Download (48mb) für den Real-One-Player

Der Galileobericht hier zum Download im Windows-Mediaplayer-Format

 
   
   
   
Top